04 Dec

Aufpassen: Verjährungsfalle Gütestelle?!

veröffentlicht 4. Dezember 2014 abgelegt unter Allgemein

Aus: Der Pabstblog
Axel Pabst schreibt über Anwalt, Arbeit und Alltagsfreuden

 

Aufpassen: Verjährungsfalle Gütestelle?!

(Die Wirtschaftsmediation 1_2014 niedrigaufl366send.pdf)Sie haben eine Forderung, die möglicherweise verjährt? Ihr Anwalt ist überlastet oder Sie wollen einfach nur Geld sparen? Das Internet weiß Abhilfe und durch eine kurze Google-Suche sind Sie auf die Zauberformel „Verjährung durch Güteantrag unterbrechen“ gestoßen? Grundsätzlich eine feine Sache – aber längst nicht frei von Risiken!

Lesen Sie in diesem Artikel, weshalb ein Güteantrag nicht immer die Verjährung unterbricht.

Um was geht es bei der Verjährung?

Es gibt zum Ende jedes Kalenderjahres Ansprüche, die bis zum 31.12. um 23.59 Uhr geltend gemacht werden müssen. Ansonsten verjähren sie. Das bedeutet, dass sie danach nicht mehr durchgesetzt werden können.

Grundsätzlich unterbricht nur eine gerichtliche Geltendmachung die Verjährung. Also muss man normalerweise entweder eine Klage bei Gericht einreichen oder zumindest einen Mahnbescheidsantrag stellen. Doch das Gesetz sieht auch noch andere (Um-)Wege vor, beispielsweise die Stellung eines Güteantrags bei einer Gütestelle.

 

HIER weiterlesen…

 

 

Kategorien: Allgemein

Stichwörter:

Eine Antwort hinterlassen